29. júna 2019

Slowaken brauchen keine Mentoren, Herr Pompeo!

Slovenská verzia: Slováci nepotrebujú mentorov, pán Pompeo!

Karol Dučák
Die servile proamerikanische Lobby in der Slowakei hatte am 12. Februar 2019 ihren großen Tag. Der US-Außenminister Mike Pompeo besuchte die Slowakei. Und sofort begann er die Slowaken zu unterweisen. Der US-Außenminister sagte unter anderem: „Wir nehmen zur Kenntnis, welch aggressive Rolle Russland in Ihrer Region spielt.“
Herr Pompeo glaubt offenbar, dass die Slowaken geschäftsunfähig sind und dass sie auf unbestimmte Zeit betrogen werden können. Aber nicht alle Slowaken sind dumme Lakaien. Unter ihnen gibt es viele gebildete und weise Menschen, die sehr gut wissen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die größte Bedrohung für den Weltfrieden waren und bisher sind. Wir haben Vietnam, Jugoslawien, den Irak, Libyen oder all die anderen Orte nicht vergessen, an denen sich die blutige amerikanische Fährte durch die Menschheitsgeschichte hindurch, im Laufe der letzten Jahrhunderte erstreckt!

Seit über 100 Jahren spielen die Vereinigten Staaten auf dem europäischen Kontinent eine negative Rolle. Es begann nach dem Ersten Weltkrieg. Die Vereinigten Staaten haben wesentlich dazu beigetragen, dass Deutschland durch den Vertrag von Versailles als einzig verantwortlich am Ausbruchs des Ersten Weltkrieges bestraft wurde, obwohl das deutsche Kaiserreich tatsächlich den Kriegskonflikt nicht hervorgerufen hat, sondern im Gegenteil, von Anfang an versucht hat, den Ausbruch des Kriegskonflikts von internationalen Dimensionen,  zu verhindern.
Das Deutsche Kaiserreich hatte kein direktes Interesse an der Erklärung des Ersten Weltkriegs. Als am 23. Juli 1914, die Österreichisch-Ungarische Monarchie, mit Zustimmung des deutschen Verbündeten ein Ultimatum an Serbien schickte, als Reaktion auf die Ermordung seines Nachfolgers auf den Thron, des Erzherzogs Franz Ferdinand und seiner Frau beim Attentat von Sarajevo, der deutsche Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg sandte bereits am nächsten Tag an die anderen Mächte eine dringende Note, das ist in diesem Fall eine Sache ausschließlich für Österreich-Ungarn und Serbien. Der Kanzler betonte, Deutschland wolle eine lokale Beschränkung des Konflikts, weil das Eingreifen jeder anderen Macht unübersehbare Folgen haben könnte. Am 25. Juli akzeptierte die serbische Regierung jedoch fast in vollem Umfang die Forderungen der k. u. k. Monarchie, und die Welt kurz erleichtert atmete aus. Deutscher Kaiser Wilhelm II. mit Erleichterung konstatierte, dass ein jeder Grund für den Krieg gefallen sei. Österreich-Ungarn hielt die serbische Antwort jedoch für unzureichend und begann zu mobilisieren.
Als Österreich-Ungarn am 28. Juli Serbien den Krieg erklärte, stieß es auf erheblichen Widerstand im zaristischen Russland, einem Verbündeten Serbiens. Erneut engagierte sich der deutsche Kanzler, und drängte in der Nacht vom 29. auf den 30. Juli 1914
zu direkten Verhandlungen der österreichisch-ungarischen Regierung mit Russland, um den Konflikt mit Serbien zu lokalisieren. Am 30. Juli folgte jedoch die Mobilmachung der russischen Truppen, zunächst die Teilmobilmachug, später jedoch die Generalmobilmachung. Es beginnt sich die Spirale der Kriegsvorbereitungen zu drehen und ist nicht mehr aufzuhalten. Nach dem dringenden Aufruf von Kaiser Wilhelm II. gelingt es dem russischen Zaren, die Mobilisierungsmaschinerie für einige Stunden anzuhalten, aber gegen die russischen Generäle ist auch der Zar hilflos. Als deutsche Generäle am 31. Juli 1914 von der allgemeinen russischen Mobilisierung erfuhren, drängten sie die Regierung des Landes, den weiteren Kurs zu klären. Am Abend des 1. August, nachdem St. Petersburg die deutsche Forderung nach Rücknahme der Mobilmachungsverordnung abgelehnt hat, wird Deutschland Russland den Krieg erklären. Damit beginnt sich das Karussell des ersten globalen Konflikts in der Geschichte der Menschheit zu drehen. Man kann daher nicht sagen, dass Deutschland allein der Initiator des Ersten Weltkrieges war, aber Deutschland musste letztendlich am Stärksten für diese immense Verwüstung büßen. Der Versailler Vertrag konnte keinen dauerhaften Frieden in Europa schaffen. Er war eine zweischneidige Waffe. Ein Unrecht kann niemals durch ein anderes Unrecht behoben werden. Auch die Päpste Benedikt XV. und Pius XI. haben wiederholt gewarnt und darauf hingewiesen, dass der Vertrag von Versailles keine Garantie für dauerhaften Frieden ist, sondern die Ursache und der Beginn neuer Kriegsvorbereitungen. Aber die weisen Worte der Päpste wurden jedoch nicht angehört.
Friedensstifter in Paris haben ihre eigenen Interessen durchgesetzt. Das Hauptwort hatte „Big Three“, bestehend aus Vertretern Frankreichs, des Vereinigten Königreichs und der USA. Am Radikalsten waren die Franzosen. Prim gierte nach Vergeltung für Kriegsverbrechen, hatte aber auch Angst vorm großen Rivalen auf dem europäischen Kontinent. Die Franzosen wollten Deutschland völlig in die Knie zwingen, damit die Deutschen ihre Heimat nie wieder bedrohen könnten. Auch die Briten sehnten sich nach der Revanche, weil viele britische Soldaten im Krieg starben, jedoch sie hatten Interesse, ein wirtschaftlich relativ starkes Deutschland als Gegengewicht zur französischen Dominanz auf dem europäischen Kontinent zu schaffen. USA waren daran interessiert, alte Monarchien zu brechen, was zum Zusammenbruch der Österreichisch-Ungarischen Monarchie und des Osmanischen Reiches beigetragen hat. Auf jeden Fall hat der Versailler Vertrag zu Unrecht mit Deutschland abgerechnet, was sich natürlich auf die breite deutsche Bevölkerung negativ ausgewirkt hat und die Beziehungen zwischen den europäischen Nationen seit mehreren Jahrzehnten belastet hat. Das Gefühl der erniedrigten nationalen Ehre resonierte in der deutschen Bevölkerung und erleichterte in gewissem Maße den späteren Weg Adolf Hitlers an die Macht.
Paradoxerweise haben also auch indirekt  die Vereinigten Staaten, durch den Vertrag von Versailles, Hitler zur Macht verholfen. Die harten Bedingungen des Versailler Vertrages, insbesondere die Rückzahlung astronomischer Kriegsreparationen, haben Deutschland in anhaltende wirtschaftliche Schwierigkeiten gestürzt, die einen Nährboden für extreme Kräfte der deutschen Gesellschaft, der extremen Linken und der extremen Rechten, geschaffen haben. Diese Kräfte legten schließlich die Demokratie in Deutschland nieder und ebneten den Weg für ein totalitäres Regime, das später die Zerstörung der Welt auslöste.
Als Adolf Hitler 1933 in Deutschland an die Macht kam, halfen ihm die Vereinigten Staaten von Amerika und das Vereinigte Königreich, die politische Macht zu festigen. Wie, erklärt Yuriy Rubtsov, Doktor der Geschichtswissenschaften, Professor der Militäruniversität des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation und Mitglied der internationalen Assoziation der Historiker des Zweiten Weltkrieges, unterstützten die Vereinigten Staaten von Amerika und das Vereinigte Königreich Hitlers NSDAP, bevor Hitler 1933 an die Macht kam. Hitlers Wahlkampagne 1930, finanzierte der deutsche Konzern IG Farben zu 45%, dieser war später Hauptlieferant der deutschen Kriegsmaschinerie. Der Konzern wurde vom amerikanischen Standard Oil, einem Teil des Rockefellers Imperiums, kontrolliert.
JP Morgan kontrollierte durch General Electric die deutsche Radio- und Elektronische Industrie, hauptsächlich repräsentiert durch die Gesellschaften AEG und Siemens. Im Jahr 1933, als Hitler an die Macht kam, besaß General Electric 30% der AEG-Aktien, mittels der Gesellschaft ITT kontrollierte 40% des deutschen Telefonnetzes, außerdem hat 30% die Fluggesellschaft Focke-Wulf besessen, deren Flugzeuge später auf Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs den Tod brachten. Ford kontrollierte 100% des Konzerns Volkswagen, und Opel stand unter der Kontrolle von General Motors.
Die amerikanische Zusammenarbeit mit dem deutschen, militärisch-industriellen Komplex war so intensiv, dass zum Zeitpunkt des Machtergreifens Hitlers, die Schlüsselsektoren der deutschen Industrie und großen Banken, wie die Deutsche Bank, die Dresdner Bank usw., unter der Kontrolle des US-Finanzkapitals standen.
Aber die Engländer waren auch bestrebt mitzuwirken. Am 4. Januar 1932 fand ein Treffen A. Hitlers und dem deutschen Politiker Von Papen mit dem englischen Finanzier M. Norman statt, auf dem ein Geheimabkommen über die Finanzierung der NSDAP geschlossen wurde.
Die Unterstützung Hitlers durch die Vereinigten Staaten und Großbritannien wurde nach 1933, als Hitler an die Macht kam, intensiv fortgesetzt. Im Mai 1933 traf H. Schacht, Chef der deutschen Reichsbank, in den USA mit dem Präsidenten Roosevelt und den größten Wall Street-Bankiers der Vereinigten Staaten zusammen und erhielt für Deutschland neue Kredite in der Höhe von einer Milliarde Dollar. Darüber hinaus beantragte Schacht, in London, im Juni ein neues Darlehen in der Höhe von 2 Milliarden US-Dollar, sowie auch die schrittweise Remission alter Schulden. 1934 wurde Anglo-German transfer agreement unterzeichnet, die Hitlers Drittes Reich zum Haupthandelspartner Englands machte. Die deutsche Schröder Bank wurde zum Hauptagenten Deutschlands in Großbritannien und 1936 fusionierte ihre Abteilung in New York mit Rockefellers, um eine Investmentbank Schroder, Rockefeller & Co zu gründen.
Im August 1934 kaufte die amerikanische Standard Oil 730.000 Acker deutsches Land und baute dort große Raffinerien. Sie haben genug Öl für Nazi-Deutschland gesichert. Darüber hinaus erwarben die Deutschen heimlich eine Reihe von Patenten von den amerikanischen Unternehmen Pratt und Whitney, Douglas, Bendix Aviation, und nach amerikanischen Technologien wurde das gefürchtete deutsche Sturzkampfflugzeug Junkers-87 konstruiert.
Im Jahr 1941, als der Zweite Weltkrieg bereits im vollen Gange war, machten US-Investitionen in Deutschland unglaubliche 475 Millionen US-Dollar aus. Das meiste Geld wurden von Standard Oil (120 Millionen), General Motors (35 Millionen), ITT (30 Millionen) und Ford (17,5 Millionen) investiert.
Man kann also sagen, dass das nationalsozialistische Deutschland das schmutzigste und blutigste Geschäft des Westens machte, insbesondere die USA, die den größten Kriegsbrand in der Geschichte der Menschheit verursacht hat. Die Mitschuld der USA am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kann nicht einmal die Tatsache wettmachen, dass die Vereinigten Staaten im Zweiten Weltkrieg an der Anti-Hitler-Koalition beteiligt waren und dazu beitrugen, den Zweiten Weltkrieg zu verkürzen.
Die Zeit nach 1945 ist eine Zeit der großen Militäraggressionen von US-Amerikanern gegen die souveränen Staaten der Welt. Laut James A. Lucas sind infolge direkter US-amerikanischer Militärinterventionen sowie von Amerikanern organisierter und finanzierter Militärputsche und Geheimdienstoperationen, weltweit 20 bis 30 Millionen Menschen gestorben. Also mehr als die Opfer des Ersten Weltkrieges (fast 17 Millionen, darunter 7 Millionen Zivilisten).
Nur in den Kriegen in Korea, Vietnam und in zwei Irak-Kriegen waren die US-Streitkräfte direkt für etwa 10 bis 15 Millionen Tote verantwortlich. Der Tod der Chinesen ist jedoch in die Zahl der Opfer des Koreakrieges einbezogen, während die Zahl der Todesopfer in den Nachbarstaaten Kambodscha und Laos in die Zahl der Kriegsopfer in Vietnam aufgenommen wurde.
Eine vollständige Liste der Kriegsverbrechen der USA in der Welt und nur eine kurze Beschreibung davon würde eine separate, große Akte erfordern, und dies ist nicht die Aufgabe dieses Artikels. Lassen Sie uns nur die größten direkten und indirekten Interventionen des US-Militärs erwähnen, wie sie von US-amerikanischen Politikwissenschaftlern und Historikern beschrieben werden ( John B. Quigley, Michael J. Parenti, Gary E. McCuen und Noam Chomsky): Dominikanische Republik, Mexiko, Korea, Guatemala, Indonesien, Kuba, Laos, Vietnam, Kongo, Kambodscha, Angola, Iran, Nicaragua, El Salvador, Libanon , Granada, Libyen, Philippinen, Liberia, Panama, Haiti.
Die gesamte Ära nach dem Zweiten Weltkrieg, ist ein ständiger Krieg der USA zur blutigen Förderung amerikanischer Interessen auf der ganzen Welt. Pharisäerhafte Amerikaner kritisieren die Russen für die Förderung der russischen Interessen in Ländern, die an Russland grenzen, aber die Vereinigten Staaten selbst fördern ihre Interessen auf der ganzen Welt. Es gibt kein Land der Welt außerhalb der amerikanischen Interessen. Jedes Land, das das US-Diktat ablehnt, wird automatisch zum Feind der USA. Die Slowakei steht auch unter dem Druck der USA. Nach jahrzehntelanger Verbeugung vor Moskau, sind wir in das gegenüberliegende, proamerikanische Lager gekommen und wir sind zu Spielzeugen der servilen pro-amerikanischen Lobby geworden, die sogar im Präsidentenpalast vertreten ist. Es überrascht nicht, dass, als der Präsident des Nationalrates der Slowakischen Republik, Andrej Danko, die Russische Föderation besuchte, von dieser Lobby heftig kritisiert wurde. Aber Andrej Danko hat absolut recht! Die Slowakei braucht eine ausgewogene Außenpolitik, die nach Osten und Westen orientiert ist. Unser Land muss eine Brücke zwischen der EU und Russland werden. Es wäre eine große Katastrophe für die Slowakei, wenn wir vollständig von den USA abhängig wären. Viele Länder der Welt haben darauf gesetzt.
Es stimmt, jedes Extrem ist schädlich. Es wäre sinnlos, die USA vollständig zu ignorieren. Es ist auch nicht möglich. Obwohl China schon vor einigen Jahren als Land mit dem weltgrößten kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt die US-Wirtschaft überholt hat und die USA Rang 2 belegte, sind die Vereinigten Staaten immer noch Giganten, die kein Staat unterschätzen kann. Schließlich gibt es in den USA viele ehrliche und mutige Menschen, die unseren Respekt verdienen. Es kann jedoch die Russophobie und servile lakaienhafte Haltung gegenüber den USA, die leider auch von Präsident Kiska gepflegt wird, nicht akzeptiert werden. Als Staatsoberhaupt ist er verpflichtet, über der Sache zu stehen und eine ausgewogene Politik zu betreiben. Im Gegenteil, ich möchte gern Andrej Danko und anderen slowakischen Politikern, die nach einer ausgewogenen Außenpolitik streben, meinen Dank aussprechen. Die Slowakei muss eine Brücke zwischen Osten und Westen werden.
Wenn der Ungar Viktor Orbán die Notwendigkeit guter Beziehungen zur Russischen Föderation verstand, ist es für mich unverständlich, dass der Slowake und der Slawe Andrej Kiska so eine triviale Sache nicht verstehen kann.

Karol Dučák

Quellen
1. Dučák, K.: Poslušný až na smrť. Karl Leisner 1915–1945. Prvé vydanie. Trnava: Spolok sv. Vojtecha, 2009. 215 s. ISBN 978-80-7162-764-7.
2. James A. Lucas.: US Has Killed More Than 20 Million People in 37 “Victim Nations” Since World War II. Nachzulesen hier: globalresearch.ca.
3. Jurij Rubcov.: Гитлера профинансировали Федеральная резервная система США и Банк Англии. Nachzulesen hier: ru-polit.livejournal.com.
4. Senninger, G.: Glaubenszeugen oder Versager? Katholische Kirche und Nationalsozialismus. Fakten-Kritik-Würdigung. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. St. Ottilien: EOS-Verlag, 2009. 460 s. ISBN 978-3-8306-7314-9.
5. Tägliche Presse.

Žiadne komentáre:

Zverejnenie komentára

Pravidlá diskusie v PriestorNete

1. Komentovať jednotlivé príspevky môže každý záujemca, a to pod svojím menom, značkou alebo anonymne.
2. Komentáre nesmú obsahovať vulgarizmy ani urážlivé a nemravné vyjadrenia, nesmie sa v nich propagovať násilie; zakázané sú aj ostatné neetické prejavy, napríklad nepodložené obvinenia. Komentár by mal byť zameraný na predmet príspevku a nie na osobu autora či redaktora.
3. Komentáre nesúladné s predchádzajúcim ustanovením, rovnako tak bezobsažné komentáre, nebudú publikované.
4. Diskusia je moderovaná – znamená to, že zverejnenie komentára nie je okamžité, ale závisí aj od časových možností redaktora. Redaktor má právo odmietnuť, čiže nepublikovať komentár aj bez udania dôvodu.
5. Odoslaním komentára jeho autor vyjadruje súhlas s týmito pravidlami.